Wednesday, February 27, 2008

Napier... la ciudad donde Pipi Calzaslargas podria haber vivido

He llegado en Napier... la primera ciudad bonita de NZ! No es muy grande, pero muy agradable, a lado del mar, con un poco de playa. Con muchos edificios bonitos y casitas preciosos con jardin y teraza, donde podria vivir Pipi Calzaslargas, solamente falta el caballo blanco en la veranda. Me he paseado mucho por esa ciudad y muchos veces me hubiera encantado sentarme en los jardines de las casitas, tomando cafe con la vistas hacia el mar...
Poco mas he hecho... he tomado cafe, he leido mucho (compre libro de Hemingway en una libreria de segunda mano) y he escrito postales (ya os llegaran...).
Manana me voy pues a Wellington... espero sin problemas. De Taupo a Napier se nos quedo el bus parado ... se hebia quedado sin Diesel. Para el conductor no fue gran sorpresaa. Asi que esperamos otro autobus 2h entre campos verdes y montanas llenos de ovejas... y solamente con mucha suerte me abrio alguien la puerta a las 22.00 en el hostal.

Napier... wo Pipi Langstrumpf wohnen koennte.

Mit Napier bin ich nun endlich in einer schoenen Stadt gelandet, der ersten eigentlich, seitdem ich hier in Neuseeland bin. Nicht gross, aber sehr nett, direkt am Meer, nicht unbedingt eine Badestadt. Dafuer aber huebsche Gebaeude und viele kleine Haeuschen mit Garten und Veranda, wo durchaus eine Pipi Langstrumpf drinnen wohnen koennte. Nur das weisse Pferd fehlt.
Habe schoene Spaziergaenge gemacht und waere am liebsten ab und an ueber den Gartenzaun gesprungen um in einem der Haeuschen einen Kaffee im Schaukelstuhl auf der schattigen Terasse zu trinken. Mein Hostel hat auch einen kleinen Garten und so habe ich letztenende auch viele gelesen. In ner Second Hand Buchhandlung habe ich Buecher von Hemingway gefunden, angenehmer Reiselesestoff.


Morgen geht's dann in der frueh nach Wellington, hoffentlich ohne Reisepannen. Auf dem Weg nach Napier sind wir naemlich fuer 2h irgendwo stehengeblieben, mitten in der Pampa. Der Grund: Dem Bus war der Diesel ausgegangen. Alles ganz normal. Hatte dann auch wirklich Glueck noch in mein Hostel zu kommen, bin naemlich mehr als eine halbe Stunde nach Rezeptionsschluss eingetrudelt...

Saturday, February 23, 2008

Ueber Vulkanausbrueche und Erdbeben

Stellt euch vor: ich habe mich dazu entschieden eine Tageswanderung zum Schicksalsberg (aus dem Film Herr der Ringe) zu machen ABER das Wetter ist zu schlecht und man kann nicht hin. Gesperrt. Also hocke ich hier den 2. Tag am See, nutze die Zeit um in Ruhe mal was Leckeres zu kochen und mich eben mal auszuschlafen. Morgen werde ich dann wohl trotz schlechtem Wetter mal eine kleine Tour drehen, die normalen Wege unter 2000m werden nicht gesperrt.
Beim Schicksalsberg handelt es sich eigentlich um den Mt. Tongariro, einem aktiven Vulkan, der zuletzt 1988/1995 ausgebrochen ist und eben auch noch recht heiss ist. Landschaftlich total schoen gelegen handelt es sich angeblich um den schoensten Tagestrip den NZ zu bieten hat...
Schade.
Und da ich hier nicht ewig ausharren moechte, warte ich eben auf die Berge auf der Suedinsel und fahre am Montag weiter nach Napier, einer Weinstadt, die 1931 vom Erdbeben komplett zerstoert wurde und dann neu im Art-Deco Stil aufgebaut wurde. Damit werde ich mich dann auch langsam der Landeshauptstadt Wellington annaehern, von woaus ich die Faehre gen Sueden nehmen moechte.

So viel zu der gegenwaertig schlechten Wetterlage und den Umweltkatastrophen der Vergangenheit.

Friday, February 22, 2008

Lake Taupo

Hoy os escribo desde un cyber en Taupo, a lado del lago mas grande de Nueva Zelanda. Me he movido mucho estos ultimos dias... Conoci un chico de Munich que me ofrecio compartir un coche de alquiler. Asi tenia un chofer :)
Fuimos a muchos sitos, a Bay of Plenty, un sitio muy turistico con muchas playas y a Hot Water Beach que es una playa con fuentes calientes donde te puedes sentar en Jacuzzi naturales en marea baja (justamente llegamos en marea alta, que pena, pero luego estuvimos en otra donde hubo mas suerte). A parte de eso fuimos a unas playas impresionantes en la Penisula de Coromandel.
En Rotorua llegue a ver el Volcanic Valley, una zona geotermal con muchos lagos de hasta 80 grados, fuentes calientes y geysir. Alli un volcan destruyo todo hace un poco mas que 100 anos y es impresionante que se haya recuperado la naturleza tan rapidamente.
Luego me bane en un rio de mas que 40 grados en pleno bosque que fue flippante. Hay fotos nuevos en mi album.
Hoy me he despedido de Simon, hago un dia tranquilo, esta muy nublado y he hecho mucho los ultimos dias.

Lake Taupo

Heute sitze ich in einem Internetcafe in Taupo, am groessten See des Landes. Bin recht viel herumgekommen in den letzten Tagen, denn in Rotorua habe ich Simon, einen Muenchner, kennengelernt und er bot mir an, mich an seinem Mietwagen zu beteiligen. Innerhalb von 3 Tagen habe wir nun recht viele Kilometer zurueckgelegt, waren am Hot Water Beach (einem Strand heisser Quellen, wo man sich im Sand heiss baden kann, wenn man nicht gerade so wie wir zur Flut eintrifft) und auf der Coromandel Halbinsel wo wir an einigen sehr schoenen Straenden waren. In Rotorua sah ich auch das "Vulkanische Tal", einer Zone hoher geothermaler Aktivitaet mit vielen heissen Quellen und Seen und kleinen Geysiren. Die Gegend wurde vor etwas mehr als 100 Jahren von einem schweren Vulkanausbruch schwer veraendert und ist die weltweit einzige Gegend, wo man vom genauen Tag des Ausbruchs und der Zerstoerung die Regenerierung der Flora und Fauna beobachten konnte. Damals alles schwarz, mit Asche und Lava bedeckt, heute komplett gruen bewaldet.
Es gibt ne ganze Menge neuer Fotos in meinem Fotoalbum dazu.

Tuesday, February 19, 2008

Schon ein bisschen in der Hoelle: Rotorua

Das Schwerste am Reisen durch Neuseeland ist wohl, sich all die Namen der Orte zu merken bzw. sie auszusprechen. Das hat nichts mit meinem mangelhaften Englisch zu tun, auch Kanadiern faellt es schwer Te Awamutu, Whakarewarewa, Mangakakahi, Tutanekai, etc auszusprechen. Das ist sozusagen den Maori (den Ureinwohnern Neuseelands) zu verdanken.

Gerade eben bin ich in Rotorua, einer Zone hoher vulkanischer Aktivitaet und tatsaechlich etwas gespenstischer Aura: Im Zentrum der Stadt gibt es einen Park mit Loechern in der Erde, wo brauner stinkender Sud hochkocht, es qualmt, es gibt Teiche und Pfuetzen mit kochendheissem Wasser und auch in der Stadt stinkt es, als ob man ueberall verfaulte Eier in den Ecken verstecken halten wuerde. In der Umgebung gibt es auch ne ganze Menge netter vulkanischer Gegenden, von denen ich mir morgen eine anschauen werde. Der letzte Vulkanausbruch liegt wohl nur 3-4 Jahre zurueck.

No muy lejano del infierno: Rotorua

Lo mas dificil en NZ es recordar todos los nombres de los sitios donde has estado o a donde quieres ir. No tiene nada que ver con saber ingles... los canadienses tienen los mismos problemas com yo cuando no les sale Te Awamutu, Whakarewarewa, Mangakakahi, Tutanekai etc. ...

Ahora mismo me encuentro en Rotorua que tiene un lago grande. Realmente es muy grande despues de haber ido en kayak 4h rodeando la isla que hay en el centro. Si: Ya tengo los brazos de Schwarzenegger. Rotorua es un sitio un poco magico... la tierra esta muy cerca del infierno; la ciudad huele como su hubieran escondido huevos podridos en los rincones. En el centro de la ciudad hay un parque con agujeros en el suelo con agua/tierra hirviendo, mucho humo y lagos y charcos calientes. En los alrededores hay tambien muchos parques volcanicos. Uno de ellos voy a visitar manana... la ultima erupcion tuvo lugar aqui hace 3-4 anos.

Thursday, February 14, 2008

Un dia de sol, un dia de lluvia...

Bueno, ya estoy escribiendo otra vez aqui...
Estoy en Paihia, un pueblito famoso y bastante turistico en el norte, en la Bay of Islands (Bahia de Islas). Una zona que tiene mucha fama por sus playas bonitas, sus islitas y los delfines y ballenas que se puede observar desde los barcos. Alli me quede todo el dia en la playa, llegue por la manana y volvia a noche. Me he quemado bastante la nariz y las manos (que sitios mas raros, verdad). Habia puesto mucha crema y estuve en la sombra... A noche estuve con unos chicos del hostal (soy casi el unico que no tiene guitarra aqui) en la playa... hasta que emepzo la lluvia y hasta ahora no ha acabado. Asi que no voy a hacer mucho hoy. A lo mejor un vistazo en el pueblo en frente, pasta en el hostel y LEER (que ya hace tiempo que no he tenido tiempo para un buen libro).
Los dias anteriores estuve en Whangarei, no muy turistico pero muy bonito. Me quede en casa de unos kiwi (asi se llaman los nueva zelandeses con origin europeo) en medio campo entre vacas, arboles y montana verdes (casi como en mi pueblo en Alemania, pero sin vulcanes). Andaba mucho por un bosque protegido y unas cascadas preciosas.
Para llegar aqui hice autostop ... que ahorra mucho dinero. A parte de eso me dejo un chico en un sitio llamado Kawakawa donde vivia el famoso arquitecto austriaco Hundertwasser y donde hay unos aseos publicos famosos (he hecho pipi alli! Hay fotos en el album).
Me parece que mi espanol ya se esta empeorando... ayer intente hablar en castellano con unos chicos de California (alli se habla mucho, ya que estan a lado de Mexico) pero nos iba mejor el ingles.

Auf Sonne folgt Regen...

Tja, mittlerweile bin ich schon in Paihia, einem etwas touristischeren Ort als Whangarei, schoener Strand, viele kleine Inselns (das hier ist die Bay of Islands) und eben vielen Backpackern (oder auch auf Deutsch Rucksacktouristen) und Motels. Bin von Whangarei getrampt, das hilft der Reisekasse. Bin erst in Kawakawa abgesetzt worden (morgens um 7.00) und hatte so die Gelegenheit die Hundertwassertoiletten anzusehen (siehe Fotoalbum). Hundertwasser hat naemlich hier die letzten 30 Jahre seines Lebens verbracht und eben diese tollen oeffentlichen Klos entworfen.
Whangarei war auch toll, bin den ganzen Tag wandern gewesen durch Farnwaelder und an einem einsamen Wasserfall entlang... Uebernachtet habe ich bei ein paar Kiwis (so nennen sich die Neuseelaender europ. Abstammung) mitten auf dem Lande... umgeben von gruenen Huegeln und Kuehen, ein bisschen wie im Erzgebirge, wenn man von den vulkanischen Formen der Berge absieht.
Gestern war ich dann den ganzen Tag am Strand, wo ich mich leider trotz Schattenplatz und 30er Sonnencreme verbrannt habe... rote Nase und rote Haende (wer verbrennt sich bitteschoen an den Haenden???). Abends war ich dann am Strand mit ein paar Leuten vom Hostels, ich glaube ich bin der Einzige auf dem Zimmer der keine Gitarre hat.
Heute wollte ich gern eine Inselexkurision machen, oder ein Kayak mieten um durch die Bucht zu paddeln, aber das macht bei Regen natuerlich keinen Spass... Bleibt mir also das Internetcafe, die Spagetti im Hostel und dann vielleicht ein kleiner Ausflug ins Nachbardorf. Aber mein Sonnenbrand wird es mir danken und so habe ich auch mal Zeit fuer die Dinge, die ich schon lange nicht mehr gemacht habe: Nichts tun und lesen.
Am Wochenende hab ich dann die Rueckfahrt nach Auckland geplant, mal sehen. Da ist ein Jazzfestival am Strand.

Sunday, February 10, 2008

Sommer macht muede

Nun ist schon Sonntag und wohl mein vorerst letzter Tag hier in Auckland, denn morgen fahre ich nach Whangarei, einer kleinen Stadt im Norden, angeblich mit schoenen Straenden, Delfinen, Walen, ...

Die par Tage sind schnell vergangen, ich hatte recht viel Spass mit den Leuten im Hostel; teile das Zimmer mit einem Japaner und lerne vor allem viele Deutsche und Sachsen kennen... Trotzdem moechte ich gern weg hier, will gern in die Natur und an den Strand. Hier ist es naemlich auch recht schwuel, heut hat es geregnet und die Waerme ist recht unangenehm. Fuehl mich irgendwie recht schlaefrig...

Auckland ist eigentlich auf einem Gebiet vieler kleiner Vulkane gebaut. Bin gestern mal auf 2 hoch und man hat wirklich schoene Aussicht. Hab auch ne Bootsrundfahrt gemacht :)
Fotos gibts von Auckland noch nicht viele, allerdings habe ich schon einiges in mein Album geladen, auch die Bilder von Japan.

Die Voegel hatten auch Hitze heut und haben die ganze Zeit im Teich geplanscht.

Viele Gruesse!

El verano me da sueño....

Ya es Domingo y hoy sera mi ultimo dia en Auckland. Manana me voy a Whangarei, una pequena ciudad en el norte de Auckland.

El tiempo aqui ha pasado muy rapido... me he divertido mucho aunque ya no me apetece estar en la ciudad. En el hostel he conocido mucha gente y casi da pena abandonarlos aqui pero por supuesto hay que ver otros sitios y lo que busco de momento es el mar y la naturaleza...

Auckland esta construido en un campo de volcanos antiguos. De alli arriba se tiene vistas muy bonitas. Pero hace un poco de calor y sobre todo mucha humedad y por eso me encuentro un poco apagado y no me apetece hacer mucho.

He hecho muy pocas fotos hasta ahora pero ya he subido algunas (y tambien las de Japon) a mi album.

Estos pajaritos vi hoy en el parque Domain de Auckland... tambien tenian calor y tenian ue tomar un bano.

Saludos...

Friday, February 08, 2008

Japan Überblick | Resumen Japón


Wann:28. Jan 2008 - 06. Feb 2008
Wo: Tokyo, Hakone, Yokohama, Osaka, Nara, Yoshino, Kyoto
Wie: Flug mit Lufthansa, München-Tokyo Narita, 11h 40min

Cuando: 28. Enero 2008 - 06. Febrero 2008
Donde: Tokyo, Hakone, Yokohama, Osaka, Nara, Yoshino, Kyoto
Como: Vuelo con Lufthansa, Munich-Tokyo Narita, 11h 40min

Das kann man in Tokyo ohne Geld machen: 

[DE] Tokyo aus der Vogelperspektive: Jede Menge Ausblick gibt's kostenlos vom 45. Stockwerk des Tokyo Metropolitan Government Building. Leicht zu finden, an der Station ausgeschildert.
[ES] Tokyo desde la perspectiva de pájaro: El edificio Tokyo Metropolitan Government Building te ofrece unas vistas desde la planta 45! Fácil de encontrar, camino señalizado en la estación.
9.30am-5.30pm (Sundays: 7.30). Closed on Sundays. Shinjuku (west exit) www.metro.tokyo.jp/ENGLISH/TMG/observat.htm

[DE] Tempel und Kaiserpaläste: Fast alle grossen Tempelanlagen sind, im Gegensatz zu vielen europäischen Kirchen, frei zugänglich. [ES]  Templos y el palacio imperial: En casi todos los templos y palacios imperiales no hace falta pagar entrada (un lujo comparando con los iglesias en Europa).
Meiji Jingu Shrine, Yasukuni Shrine, Sensoji Temple (in Asakusa) and Zojoji Temple (near Tokyo Tower).Imperial Palace.

[DE] Tsukiji Ichiba - der grösste Fischmarkt der Welt: Noch vor dem Morgengrauen wird hier der beste Thunfisch der Welt versteigert. Fuer Augen und Gaumen (Sushi in einem der Bars frühstücken!)[ES]  Tsukiji Ichiba - el mercado de pescado más grande del mundo: Antes de la madrugada, se vende aquí el atún más caro del mundo. Te recomiendo visitarlo pronto por la mañana y tomar sushi para el desayuno!
Tsukiji Station (Hibiya line). 04.00-12.00am. Closed on Sundays.
www.tsukiji-market.or.jp/tukiji_e.htm

[DE] Aussichten auf Tokyos Skyline: bei schönem Wetter kann man sie am besten von den Terassen des Shopping Centers in Odaiba betrachten. [ES]  Vistas a la silueta de Tokyo: Si hace un día bonito no te pierdas las vistas que te ofrecen las terrazas del centro comercial en Odaiba. (Yurikamome Monorail, from JR Shimbashi Station to Odaiba Kaihen Koen Station)

[DE] Menschenmassen: Die gibts in der “Rush Hour” auf der Kreuzung des Hachiko Exit der Shibuya Station und sollten von keinem Tokyo-Besucher versäumt werden![ES]  Masas de gente: En la hora punta hay en el cruce delante de la estación de Shibuya más gente que has visto jamás! (Salida: Hachiko Exit)

Showrooms:[DE]  Japanische Marken wie Sony, Toyota, usw. stellen ihre Technologie aus. Besonders interessant war die Austellung von Toyota, die auch Zukunftsvisionen des Automobilbaus zeigt. [ES]  Las marcas japonesas exponen su tecnología y tú los puedes ir a visitar gratis. Sobretodo, me gustó la de Toyota que mostró proyectos del vehículo del futuro.
Sony Building 10:00am to 08:00pm daily. Ginza (Sukiyabashi Crossing)
Toyota Mega Web 11:00 am to 9:00pm daily. Odaiba. www.megaweb.gr.jp/English/


[DE] The Kanto Eathquake Memorial Museum: Hier kannst du kostenlos die Austellungen über das schlimme Erdbeben von 1923 anschauen. Nebenan gibt das kostenlose Sumo-Ringen Museum.[ES] Museo de terremotos: Aquí puedes visitar exposiciones del terremoto del 1923. A lado hay un museo de Sumo que también es gratis.
(9:00 am to 4:30 pm. Closed on Mondays.) JR Ryogoku Station, JR Sobu Local Line





Japan Links:

Meine Unterkunft: http://www.newkoyo.com/
Hier habe ich in Tokyo übernachtet. Da Tokyo meine erste Station einer dreimonatigen Reise war, brauchte ich eine billige Unterkuft. Aus Angst vor Übermüdung nach dem Langstreckenflug wollte ich es auch ruhig und deshalb ein Einzelzimmer (später schlief ich dann imer in Jugenherbergen, Hostalen oder bei Couchsurfern). Ausserdem sollte es auch noch verkehrsgünstig liegen um meinen Reiserucksack nicht durch die halbe Stadt schleppen zu müssen und keine Zeit (und kein Geld) in stundenlange U-Bahn-Fahrten zu verlieren. Im "New Koyo" hab ich all das (und auch traditionelle Tatami-Zimmer und japanische Bäder) gefunden :)

Die Flatrate für's Bahnfahren: http://www.japanrailpass.net/
Das "Japanese Rail ticket", speziell für Touristen gedacht, muss man vor der Anreise kaufen und gilt jeweils für 7, 14 oder 21 Tage. Mit ihm kann man alle JR-Züge des Landes verwenden (zu denen auch viele S-Bahnen in Tokyo gehören). Selbst die berühmten Schnellzüge (Shinkansen) sind im Preis inbegriffen.

http://www.paperlantern.net/
Kurz vor der Abreise nach Tokyo solltest du auf dieser Seite stöbern: Es handelt sich um eine Art Kultur-Magazin für alle Nicht-Japaner in Japan, dass auch in gedruckter Form in Tokyo an jeder Ecke ausliegt. Hilft, sich in der Riesenstadt zu orientieren.

Japanische Delikatessen: http://www.bento.com/tokyofood.html
Auf dieser (englischsprachigen) Seite werden Restaurants empfohlen und getestet, die japanische Küche vorgestellt und es gibt sogar Rezepte für die Heimküche. Toll auch die "Food Gallery" und die Empfehlungen lokaler und internationaler Märkte.

http://www.japan-guide.com/
Englische Seite mit endlos vielen Infos über Japan's Regionen und Städte. Viele Info's über Land und Leute, eine Japan Online-Community, Fotos von anderen Reisenden.

http://www.lonelyplanet.com/japan
Auch die Webseite von den praktischen Lonely Planet-Reiseführern bietet (auf Englisch) einen guten Überblick über Land und Leute. Mit Landkarten und Stadtplänen.

Thursday, February 07, 2008

Auckland - el primer dia

Ya esta! Asi de rapido se llega hasta el culo del mundo.
Esta vez estuve mucho mas confortable en el avion... entre el asiento en el pasillo, la tele privada de cada asiento con muchismas pelis y muchos cds para elegir y ... el vino tinto kiwi se me pasaron las 10h de vuelo volando.

Nada mas llegar tenia una chica esperandome en el aeropuerto: Jan, una chica thailandesa, me recogio y me llevo a mi hostal de donde salimos luego a ver un poco el centro de Auckland y una playa que hay cerca. Manana he quedado con ella y otra amiga suya (de Serbia) para irnos todo el dia a la playa - asi descanso un poquito de Japon.
Asiaticos hay no obstante (y por suerte) muchos aqui. El resto de la ciudad es bastante ingles... asi como llegan los ingleses a Mallorca andan los kiwi por aqui. Luego hay tambien los un poquito mas interessantes, los que van descalzo por la ciudad. Me parece que aqui todos son como son - no tan fashion como en Japon - y me parece bien.

La ciudad es muy rara - o mejor dicho: Me ha sorprendido un monton. De superficie es gigante pero teneis que imaginaros esas casitas monofamiliares con garage (las que se conoce de las pelis estadounidenses, o mujeres desesperadas) por todo, algun supermercado, unos restaurantes. El centro de la ciudad se ha hecho entre el puerto (donde esta el hotel Hilton), la Sky Tower y unos edificios un poco mas altos, en total muy pocas calles donde hay cafes, fast food y comercios. No se donde compra la gente, se supone que esa es la ciudad mas grande del pais. A lo mejor siempre van a Australia o Asia...

Ya teneis mis primeras impresiones de ese pais tan lejos de todo.

Auckland - der 1. Tag

Tja, so schnell kann es gehen und man ist tatsaechlich am Allerwertesten der Welt. Meinen 10h Flug mit Air New Zealand habe ich bedeutend besser bestanden als den 1. nach Tokyo. Ein recht komfortables Flug - jeder mit seinem eigenem Monitor und riesigem Unterhaltungsprogramm - von Filmen (ja, es gab auch schoene, ich hab mir allerdings Die Simpsons angesehen, war ja schliesslich schon spaet) bis hin zu einer riesigen Auswahl an CDs (von Andrea Boccelli, ueber Bands die man vielleicht nicht erwartet, wie Sigur Ros!). Das Essen war auch annehmbar und dank neuseelaendischem Rotwein konnte ich auch mal ein bisschen schlafen.

Hier hat mich dann Jan, ein thailaendisches Maedchen, dass ich ueber den Hospitalityclub kennengelernt hatte, am Flughafen abgeholt (ist das nicht toll) und mir eigentlich auch schon ganz Auckland gezeigt. Auckland ist flaechenmaessig riesig, allerdings besteht alles nur aus Wohnsiedlungen (die typischen Flachbau-Einfamilienhaeuser mit grosser Garage, wie man sie aus den US-Filmen kennt), der Zentrum ist extrem klein und hat auch nur 3-4 grosse Gebaeude und den Sky Tower. Man kann alles erlaufen, hab eigentlich auch schon alles im Ueberblick gesehen. Wir waren auch schon an einem Strand, morgen haben wir uns verabredet, den ganzen Tag an einen Strand zu fahren.

Es ist jedenfalls der totale Kontrast zu Japan, alles kleine Haeuser, kleine Strassen, wenig Verkehr, die Menschen - na ja, irgendwie alles provinzartig. Allerdings ist Auckland mit ueber 1 Mio die Groesste Stadt des Landes... Das kann also heiter werden, wenn man hier sich nicht erholt, dann weiss ich auch nicht wo.
Die Atmosphaere ist jedenfalls toll, jeder geht so wie er will, ist so wie es ihm recht ist. Es gibt viele Asiaten und der Rest erinnert mich zum Teil an die britischen Socken-in-den-Sandalen-Touris die nach Mallorca kommen, zum anderen Teil an die DDner Neustadt (die gehen hier auch barfuss durch die Strassen). Im Buchladen, in dem ich mir den Lonely Planet Reisefueher gekauft habe, lief Jack Johnson. Das passt zur Stadt.

Tuesday, February 05, 2008

Osaka-Kyoto-Nara

Antes de salir del hostal para descubrir un poquito mas Tokyo os quiero contar rapido lo que he hecho el fin de semana.

El viernes me fui con el Shinkansen Super Express a Kyoto donde pase la manana y vi algunos de los templos del centro de la ciudad. La tarde pase en Osaka donde a noche habia quedado con Norika, la chica que me alojo estos dias. El Sabado me fui otra vez en tren a Nara, una ciudad cerca de Osaka con un parque precioso con muchos ciervos y por supuesto muchisimos templos... Asi que tenia un poco de naturaleza para relajarme de la ciudad... A noche me fui a Osaka otra vez... al centro del sur (aqui las cuidades no tienen un solo centro).

Para el domingo Noriko tenia planeado una excursion con su madre, una amiga suya y otra chica alemana del Hospitalityclub. Fuimos en tren a las montanas donde tuvo lugar una ceremonia budista tradicional muy impresionante con muchos demones... Bebi Sake De Dios - una bebido riquisima. Como podeis ver en la foto habia mucha nieve. La noche pasamos otra vez en Osaka.

El lunes, ayer, estuve todo el dia en Kyoto, la cuidad que mas tesores culturales tiene y donde hay que pasa por lo menos una semana entera... Solamente vi Gion, el barrio de las Geishas y ese templo tan bonito:

Muchos besos!

Yokoso Osaka-Kyoto-Nara

Bevor ich in meinen letzten ganzen Tag hier in Tokyo starte, moechte ich euch noch fix ein bisschen was erzaehlen, ueber meine letzten Tage und wie ich sie verbracht habe.

Freitag habe ich den Shinkansen genommen und bin nach Kyoto, wo ich den Morgen ueber war und schon den ein oder anderen Tempel mir ansah. Danach gings nach Osaka, der geschaeftlichen Metropole Japans... voller Lichter, Menschen, Hektik. Abends konnte ich dann endlich zu Noriko, dem Maedchen bei dem ich das Wochenende bleiben durfte. Sie kennt die halbe Welt und hat mal in Schweden gewohnt.

Am Samstag bin ich dann nach Nara gefahren, nicht weit von Osaka, mit einer riesigen Parkanlage voller Tempel und freilaufenden, nach Essen bettelnden Rehen. Abends gings noch mal nach Osaka, diesmal in das suedliche Stadtzentrum (das die Staedte hier so gross sind unterteilt man noch mal in Unterstaedte, Osaka hat wohl 2, Tokyo wohl ueber 10...). Dort gibts vor allem Geschaefte, was mich ja in meiner Situation eher nicht so anspricht aber interessant war's trotzdem.
Am Sonntag hatte dann Noriko eine Exkursion organisiert und hatte ihre Mutter, eine Freundin und eine deutsche Freundin eingeladen. Wir fuhren nach Yoshino, 2h von Osaka wo es mit der Seilbahn zu einem Tempel ging wo es eine traditionelle budistische Zeromonie gab - mit tanzenden Daemonen. Es war sehr kalt und es gab jede Menge Schnee! Hab leckeren heissen 'Gottes Sake' getrunken.
Gestern, am Montag, war ich dann den ganzen Tag ueber in Kyoto, der Stadt Japans, die die meisten kulturellen Schaetze birgt.
Tja und nun noch mal auf nach Tokyo...

Liebe Gruesse

Friday, February 01, 2008

Tokyo: Unas fotos mas

Como no puedo cargar fotos a mi album web de momento os pongo aqui algunas mas:



Tokyo... noch ein paar Fotos



TOKYO

Por fin funciona el ordenador del Hostal y os puedo contar un poquito. Como estais viendo he llegado (mas o menos) bien en Tokyo... durante el vuelo de 11h no podia dormir ni un minuto. Pero hoy me contaron que hay que tomar una copa de tinto en el avion y se duerme de maravilla... Asi que me quede dormido toda la tarde nada mas llegar en el hostal y perdi la primera tarde... A noche me fui a Shinkuku:

El miercoles hacia muchisimo sol y aproveche todo el dia: Me fui al mercado de pescado mas grande del mundo (un barrio entero) y al sur de la ciudad, un barrio totalmente nuevo y futurista construido en islas artificiales:

Luego me subi al edificio del gobierno de la ciudad y tenia unas vistas preciosas a los rascacielos de Tokyo...
Tambien vi el templo Meji que esta en un parque gigante pero que tiene ahora en invierno menos gracia que en primavero o otonyo...

Ayer hice una excusion en tren a Hakone. Es la region del volcano Fuji-San y de los onses, los aguas termales. En el tren conoci a unos espanyoles muy majos. Me quede todo el dia con ellos. A noche fuimos a Yokohama que es la segunda ciudad mas grande de japon con el rascacielo mas alto del pais y un barrio China Town.

En total: ESTOY ENCANTADO!! Hay muchos japoneses... y una comida estupenda y barata. Estoy en el pais mas raro, mas limpio, mas puntual y mas amable del mundo!

Tokyo

Nach einem langen 11h-Flug, waehrend dem ich nicht einmal einschlafen konnte, bin ich dann auch in einem bedeckten Tokyo abngekommen, oder besser gesagt in Narita, von wo man dann noch mal eine Stunde Express-Bahn faehrt um am Hbf in Tokyo anzukommen. War dann erst gegen 14.00 im Hostel und bin leider eingeschlafen... und erst abends wieder wach geworden.
War dann in Shikuku (oder so aehnlich), von dem ihr hier einen Eindruck bekommen koennt:
Vorgestern, also Mittwoch, ein sehr sonniger Tag, war ich dann in der Hafengegend unterwegs, auf dem groessten Fischmarkt der Welt (der eher ein ganzes Stadtviertel ist...) und dann in Rainbow-City, der Zukunftsstadt, die auf kuenstlichen Inseln angefertig worden ist.
Dann noch ein Abstecher auf das Stadtverwaltungsgebaeude, von dem man einen tollen Blick vom 45. Stock bekommt, sowie zum Meji-Schrein.
Gestern bin ich dann mit dem Schnellzug nach Hakone gefahren, der Gegend suedlich von Tokyo wo es viele Heilquellen und u. a. auch den Fuji-San Vulkan gibt. Obwohl ich in Tokyo bei schoensten Wetter los bin gab es dort dann einen heftigen Schneesturm und ich habe den Berg nicht ein einziges Mal gesehen... Dafuer habe ich aber ein nettes spanisches Paerchen kennengelernt mit dem ich dann den ganzen Tag zusammen war. Wir sind Schiff, Zug, Drahtbahn und Seilbahn gefahren... und haben uns einschneien lassen. Abends gings dann noch nach Yokohama, der 2. groessten Stadt Japans und auf das hoechste Gebaeude des Landes, so wie nach China Town.

Eigentlich wollte ich gestern schon was hier schreiben, allerdings gabs Probleme mit dem PC.
Als Zusammenfassung: Ich bin begeistert! Es gibt viele Japaner, ich esse den ganzen Tag nur Reis (und Fisch, Algen, ...) und gruenen Tee. Ich bin im freundlichsten, saubersten, puenktlichsten und befremdlichsten Land der Welt!